Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Papageienhilfe Deutschland. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 3. August 2011, 20:56

Zu beachten gilt ...

Hallo,

in diesem Unterforum stellen wir Euch, alphabetisch aufgelistet, unbedenkliche Futterpflanzen aus der Natur vor.

Vom Frühjahr bis weit in den Herbst hinein - in einigen Fällen auch darüber hinaus - reifen viele Beeren, Früchte und Gräser in der freien Natur heran, von denen einige als Papageien- und Sittichfutter bedenkenlos Verwendung finden können. Die Gräser lassen sich gebündelt in der Voliere anbieten, Beeren und Früchte sollten, soweit es die Jahreszeit erlaubt, möglichst noch am Ast hängend angeboten werden (vorher evtl. vorhandene Stacheln/Dornen entfernen). Bitte hierzu die Hinweise zu den einzelnen Futterpflanzen beachten! Dieses Wildfutter hat einen hohen Beschäftigungswert und somit dient es unseren Papageien und Sittichen als willkommene Abwechslung.

Um die Gesundheit unserer Vögel durch das Naturfutter nicht zu gefährden, sollten die Beeren/Früchte/Gräser keinesfalls an Straßen- und Feldrändern geerntet/gepflückt/geschnitten werden. Zudem sollte ausschließlich Wildfutter angeboten werden, bei dem sich der Halter absolut sicher ist, daß es sich tatsächlich um die gesuchte Pflanze handelt.

Weiterhin große Vorsicht ist bei Getreidearten und bei Gräsern geboten. Diese können von dem Mutterkorn befallen sein. Mutterkorn ist ein Getreidepilz, der die giftigen Mutterkorn-Alkaloide enthält.

Bitte habt Verständnis dafür, daß wir, trotz umfangreicher Recherchen, keine Gewähr für die 100 %ige Richtigkeit übernehmen können.

Gruß
Heidrun
Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)