Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 6. Juli 2013, 20:14

Blaustirnamazone Theo

Unsere Amazon rupft,seit einem Jahr,immer wenn wir in Urlaub sind.Der Theo ist 15 Jahre alt und während wir in Urlaub sind,bleibt er Zuhause ;) Unsere Tochter mit Familie kommt zu uns

2

Sonntag, 7. Juli 2013, 01:35

Hi Betty ;

Im Testforum ist dein Thema schlecht aufgehoben .

Es gibt einige hier , die dir wegen des rupfens Tips sowie Ratschläge geben können .
Bilder von deinem Vogel wären hilfreich , sowie einige kleine Erläuterungen. wie der Vogel zur Zeit / oder seit Jahren leben tut :)

Einzelhaltung kann sehr wohl ( im starken Menschenbezug ) zum Rupfen führen --------------------------------------------da der Mensch nicht 100% einen Partnerersatz darstellen kann .



In Bezug auf die " Grünlinge " kannst du dich gerne mit den Usern : Adele , Heidrun , Papageien-Gnadenhof , Franky usw. in Verbindung setzen . Sie werden dich sicherlich gerne beraten .


MFG Jens

3

Sonntag, 7. Juli 2013, 11:21

Theodor

Der Theo rupft nur,wenn wir nicht da sind :wacko: .Er hat momentan keine Schwanz und Flugferdern :thumbdown: .Wir haben seit März einen Wohnwagen und werden ihn auch öfter nutzen.Frage:Kann ich ihn immer mit zum campen nehmen :?:Autofahren ist eigentlich nicht sein Ding :rolleyes:

4

Sonntag, 7. Juli 2013, 13:49

Hallo Betty
Wie Jens schon sagte wären Fotos von Theo von Vorteil.
Aber eigentlich ist ja schon alles gesagt wenn er das nur macht wenn ihr weg seid.
Uns wie schon gesagt w,enn er wirklich so auf euch fixiert ist ,wird er sich alleine fühlen.
Und zum kämpen kannst du ihn ja mitnehmen.
Nur sollte dann die strecke von a-b nicht so weit sein wenn er stress hat.
Aber ich denke dad kann man in kauf nehmen bevor er sich total kahl rupft.
Ich denke aber die anderen werden dir da auch noch besser Auskunft geben können.
Ein Partner für Theo wäre da evtl. auch ne Lösung.
Seinem Freunde soll ein Freund man sein, und des Freundes Freund auch, doch nehmen soll man sich nie zum Freund seines Feindes Feind.
Die Edda , Skaldenpoetik von Snorre Sturlason

5

Sonntag, 7. Juli 2013, 14:33

Sein Schwarm verlässt ihn... Er versteht nicht... Eyh, das ist Urlaub, die kommen wieder.
Ihn mitnehmen ... Ehrlich, wie soll er da Freiflug haben? Es könnte für ihn dann auch Stress sein.

Die Lösung... Nicht wegfahren und Friede, Freude und Eierkuchen für ihn.
Oder, die Lösung, die euch ein Leben erlaubt... Einen Partner. Er wird zwar dann mehr ihr als euch zugetan sein, aber ist das nicht klasse?! :)
VG,
Adele

6

Sonntag, 7. Juli 2013, 17:17

Hallo Betty,

vorab begrüße ich Dich herzlich in der "Papageienhilfe Deutschland" (und gib mir bitte Bescheid, ob Du in allen Forenbereichen lesen und schreiben kannst. Wenn "ja", dann würde ich dieses Thema gerne zu den "Amazonen" verschieben).

Um Dir Deine derzeitige Situation mit Theo etwas verständlich machen zu können, muß ich etwas ausholen.

Vorweg: Amazonen sind im Grunde keine Haustiere. Amazonen sind und bleiben Wildtiere, auch wenn sie sich in Gefangenschaft noch so zahm, anhänglich und "sprechbegabt" - also anpassungsfähig - zeigen! Doch jede Anpassungsfähigkeit hat auch ihre Grenzen!

Amazonen zählen zu den sozialen Tieren, die in ihrem natürlichen Lebensraum in Gruppenverbänden leben. Innerhalb dieser sozialen Zusammenschlüsse bilden sich Paare, die sich nur während der Brutzeit gemeinsam von ihrem Gruppenverband absondern.

Die paarweise Haltung oder die Haltung in Gruppen stellt leider immer noch die Ausnahme dar. Negativ ist, daß die Mensch-Tier-Beziehung bei Einzelhaltung oft so ausgeweitet wird, daß aus Papageiensicht kein Unterschied mehr zwischen Artgenossen und Mensch besteht. Aber der Mensch kann nun mal nicht die artgemäßen Verhaltensweisen eines Artgenossen übernehmen. Deshalb sind die Einzelhaltung und die Fixierung auf den Halter unbestritten vielfach die Ursache für Verhaltensauffälligkeiten bis hin zu Verhaltensstörungen bei Papageien, die sich in Federrupfen, Aggressionen und/oder Dauerschreien äußern können.

Je weniger ein Haltungssystem den aus dem Freileben bekannten Verhaltensweisen angepaßt ist (zu beachten sind u. a.: Sozialstruktur, Größe des Haltungssystems, Einrichtung, Klima, Lichtspektrum, Belichtungszeiten, Futterpräferenzen), desto weniger Elemente des natürlich angelegten Verhaltens können gezeigt werden. Je weniger Möglichkeiten zum Ausleben natürlich angelegten arteigenen Verhaltens ein Haltungssystem bietet, desto mehr Anpassungen werden den Vögeln abverlangt und desto mehr Abweichungen und Ersatz-Verhaltensweisen stellen sich ein. Eine als typisch zu benennende Ersatz-Verhaltensweise zeigt sich beispielsweise in mangels arteigenem Partner auf den Mensch (Halter/in) projiziertem Sexualverhalten. Ein weiteres Beispiel stellt das durch fehlende arteigene Sozialkontakte verursachte Dauerschreien, ein übersteigertes Aggressionsverhalten und/oder das Federrupfen dar.

Zusammenfassend und vereinfachend: Das Vorenthalten von Voraussetzungen, welche es den Vögeln ermöglichen, wesentliche Elemente des arteigenen Verhaltens auszuleben, führt zu Verhaltensdefiziten. Verhaltensdefizite können nur in bestimmten Verhaltensbereichen und bis zu einem bestimmten Level so kompensiert werden, daß sich keine (manifesten) Verhaltensabweichungen herausbilden. Derartige Defizite führen oftmals, sofern sie sich über längere Zeiträume erstrecken, zu nur noch sehr schwer - oder nicht mehr - reversiblen Verhaltensstörungen.

Theo sieht Euch als Partner-/Gruppenersatz an. In freier Natur leben Papageienvögel 24 Stunden täglich mit dem Partner/der Gruppe zusammen. Verlaßt Ihr Theo (Urlaub, Einkaufen usw., usf.) macht sich das durch die zuvor aufgezählten Verhaltensauffälligkeiten/-störungen bemerkbar.

Vorteilhaft wäre, wenn Du uns einmal die Haltungsmöglichkeiten in Deinem Haushalt schildern würdest.

PS: Ich möchte nicht versäumen, darauf hinzuweisen, daß Federrupfen außer psychische auch physische Ursachen haben kann.

Gruß
Heidrun
Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

Beiträge: 1 779

PLZ: 66957

Wohnort: Südwestpfalz

Beruf: Kranken- und Kinderkrankenschwester, seit 1994 ehrenamtliche Vogelkrankenschwester... ;-)

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 7. Juli 2013, 21:59

Hallo Betty,

schön, dass Du hierher gefunden hast und supertoll, dass Du Rat suchst und das Rupfen nicht einfach so hin nimmst, wie das leider viele tun! :thumbup:

Deine Schilderung liest sich in der Tat so, dass es sich wohl eine psychische Verhaltensstörung handelt, weil es nur dann auftritt, wenn Ihr weg seid.
Wenn Eure Amazone alleine ist, hat sie großen Stress, und dieser äußert sich bei ihr eben als Rupfen. :S
Weißte, so (ähnlich) wie manche Menschen Nägel kauen, wenn sie unter Stress stehen...

Nun könntet Ihr dem Vogel zwar so weit entgegen kommen, dass Ihr ihn halt nicht mehr alleine lasst, aber wirklich glücklich ist er dadurch dennoch nicht.
Er kann weder mit Euch durch die Gegend fliegen, noch mit Euch die Nacht auf`ner Stange verbringen und vieles mehr... :|

Ein Mensch ist niemals ein passender Ersatz für einen Artgenossen! :!:

Hättet Ihr denn die Möglichkeit -vor allem Platz-, eine weitere Amazone zu Euch zu holen?
Am besten die selbe Amazonenart -also Blaustirn- in ähnlichem Alter und gegengeschlechtlich...

Ist Euer Theo denn sicher ein "Kerl"?

Lieb`s Grüßle :thankyou: Ursula

Papageien-Gnadenhof "PfälzerWald"


'' Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.''

8

Montag, 8. Juli 2013, 22:07

Theodor

Hallo Betty,

vorab begrüße ich Dich herzlich in der "Papageienhilfe Deutschland" (und gib mir bitte Bescheid, ob Du in allen Forenbereichen lesen und schreiben kannst. Wenn "ja", dann würde ich dieses Thema gerne zu den "Amazonen" verschieben).

Um Dir Deine derzeitige Situation mit Theo etwas verständlich machen zu können, muß ich etwas ausholen.

Vorweg: Amazonen sind im Grunde keine Haustiere. Amazonen sind und bleiben Wildtiere, auch wenn sie sich in Gefangenschaft noch so zahm, anhänglich und "sprechbegabt" - also anpassungsfähig - zeigen! Doch jede Anpassungsfähigkeit hat auch ihre Grenzen!

Amazonen zählen zu den sozialen Tieren, die in ihrem natürlichen Lebensraum in Gruppenverbänden leben. Innerhalb dieser sozialen Zusammenschlüsse bilden sich Paare, die sich nur während der Brutzeit gemeinsam von ihrem Gruppenverband absondern.

Die paarweise Haltung oder die Haltung in Gruppen stellt leider immer noch die Ausnahme dar. Negativ ist, daß die Mensch-Tier-Beziehung bei Einzelhaltung oft so ausgeweitet wird, daß aus Papageiensicht kein Unterschied mehr zwischen Artgenossen und Mensch besteht. Aber der Mensch kann nun mal nicht die artgemäßen Verhaltensweisen eines Artgenossen übernehmen. Deshalb sind die Einzelhaltung und die Fixierung auf den Halter unbestritten vielfach die Ursache für Verhaltensauffälligkeiten bis hin zu Verhaltensstörungen bei Papageien, die sich in Federrupfen, Aggressionen und/oder Dauerschreien äußern können.

Je weniger ein Haltungssystem den aus dem Freileben bekannten Verhaltensweisen angepaßt ist (zu beachten sind u. a.: Sozialstruktur, Größe des Haltungssystems, Einrichtung, Klima, Lichtspektrum, Belichtungszeiten, Futterpräferenzen), desto weniger Elemente des natürlich angelegten Verhaltens können gezeigt werden. Je weniger Möglichkeiten zum Ausleben natürlich angelegten arteigenen Verhaltens ein Haltungssystem bietet, desto mehr Anpassungen werden den Vögeln abverlangt und desto mehr Abweichungen und Ersatz-Verhaltensweisen stellen sich ein. Eine als typisch zu benennende Ersatz-Verhaltensweise zeigt sich beispielsweise in mangels arteigenem Partner auf den Mensch (Halter/in) projiziertem Sexualverhalten. Ein weiteres Beispiel stellt das durch fehlende arteigene Sozialkontakte verursachte Dauerschreien, ein übersteigertes Aggressionsverhalten und/oder das Federrupfen dar.

Zusammenfassend und vereinfachend: Das Vorenthalten von Voraussetzungen, welche es den Vögeln ermöglichen, wesentliche Elemente des arteigenen Verhaltens auszuleben, führt zu Verhaltensdefiziten. Verhaltensdefizite können nur in bestimmten Verhaltensbereichen und bis zu einem bestimmten Level so kompensiert werden, daß sich keine (manifesten) Verhaltensabweichungen herausbilden. Derartige Defizite führen oftmals, sofern sie sich über längere Zeiträume erstrecken, zu nur noch sehr schwer - oder nicht mehr - reversiblen Verhaltensstörungen.

Theo sieht Euch als Partner-/Gruppenersatz an. In freier Natur leben Papageienvögel 24 Stunden täglich mit dem Partner/der Gruppe zusammen. Verlaßt Ihr Theo (Urlaub, Einkaufen usw., usf.) macht sich das durch die zuvor aufgezählten Verhaltensauffälligkeiten/-störungen bemerkbar.

Vorteilhaft wäre, wenn Du uns einmal die Haltungsmöglichkeiten in Deinem Haushalt schildern würdest.

PS: Ich möchte nicht versäumen, darauf hinzuweisen, daß Federrupfen außer psychische auch physische Ursachen haben kann.

Gruß
Heidrun
Hi Heidrun,vorab danke ich dir.Bevor wir den Theo gekauft haben,haben wir uns mit dem Züchter lange unterhalten.Er meinte,wenn immer einer zuhause ist,ist es kein Problem ihn alleine zu halten.Was ja ein Grosser Fehler war :(.Es ist ja 14 Jahre gut gegangen und das verstehen wir nicht :?: Wir sind immer in Urlaub gefahren.Was ich vermute ist:2010 sind wir umgezogen und haben uns,nach dem Tod unsere Hündin,eine kleine Dackeldame gekauft,auf die Amy fährt er voll ab.Fliegen kann er ja zur Zeit nicht,wenn er dann auf dem Boden rumläuft,gibt er ganz verliebte Töne von sich. :love: Zu den Haltungsmöchlichkeit:Theo ist nie mehr als 4Stunden alleine,die Käfigtür steht fast immer offen,zur Zeit läuft er uns überall nach. :) Sind wir draußen,kommt er mit.Wir haben uns seid Aug.2012 Gedanken über die Situation(neue)gemacht und sind uns einig,es gibt keine zweite Amazone ;( Wir sind jetzt 57 und 62 Jahre,ich müsste ja auch,wenn wir nicht mehr können,die Vögel vererben :rolleyes:

LG Betty

9

Montag, 8. Juli 2013, 22:11

Theodor

Hallo Betty,

schön, dass Du hierher gefunden hast und supertoll, dass Du Rat suchst und das Rupfen nicht einfach so hin nimmst, wie das leider viele tun! :thumbup:

Deine Schilderung liest sich in der Tat so, dass es sich wohl eine psychische Verhaltensstörung handelt, weil es nur dann auftritt, wenn Ihr weg seid.
Wenn Eure Amazone alleine ist, hat sie großen Stress, und dieser äußert sich bei ihr eben als Rupfen. :S
Weißte, so (ähnlich) wie manche Menschen Nägel kauen, wenn sie unter Stress stehen...

Nun könntet Ihr dem Vogel zwar so weit entgegen kommen, dass Ihr ihn halt nicht mehr alleine lasst, aber wirklich glücklich ist er dadurch dennoch nicht.
Er kann weder mit Euch durch die Gegend fliegen, noch mit Euch die Nacht auf`ner Stange verbringen und vieles mehr... :|

Ein Mensch ist niemals ein passender Ersatz für einen Artgenossen! :!:

Hättet Ihr denn die Möglichkeit -vor allem Platz-, eine weitere Amazone zu Euch zu holen?
Am besten die selbe Amazonenart -also Blaustirn- in ähnlichem Alter und gegengeschlechtlich...

Ist Euer Theo denn sicher ein "Kerl"?
Ja,der Tierarzt sagt,nur ein Kerl verhält sich so :love:

10

Montag, 8. Juli 2013, 22:14

Theodor

Sein Schwarm verlässt ihn... Er versteht nicht... Eyh, das ist Urlaub, die kommen wieder.
Ihn mitnehmen ... Ehrlich, wie soll er da Freiflug haben? Es könnte für ihn dann auch Stress sein.

Die Lösung... Nicht wegfahren und Friede, Freude und Eierkuchen für ihn.
Oder, die Lösung, die euch ein Leben erlaubt... Einen Partner. Er wird zwar dann mehr ihr als euch zugetan sein, aber ist das nicht klasse?! :)
Sein Schwarm verlässt ihn... Er versteht nicht... Eyh, das ist Urlaub, die kommen wieder.
Ihn mitnehmen ... Ehrlich, wie soll er da Freiflug haben? Es könnte für ihn dann auch Stress sein.

Die Lösung... Nicht wegfahren und Friede, Freude und Eierkuchen für ihn.
Oder, die Lösung, die euch ein Leben erlaubt... Einen Partner. Er wird zwar dann mehr ihr als euch zugetan sein, aber ist das nicht klasse?! :)
?????????? ?( ?(

11

Dienstag, 9. Juli 2013, 06:09

Nun ... Fragezeichen..... Ich habe auch schon viel Mist gebaut, ehrlich..... Aber hier bekam ich auch klare Worte, die mir mehr sagten.
Wenn du hören möchtest, es ist alles gut und Theo wird das schon wegstecken, ist das leider nicht so.
Wir haben bei uns eine 36 Jährige Venezuela, die durch Einzelhaltung ziemlich degeneriert in ihrem Verhalten ist.... Also Menschengeprägt.
Nach einem Jahr und den Tips hier, wird es langsam.... Es gibt hoch und Tiefs, aber jedem Tag an dem sie mich nicht anbettelt und anschmachtet, freue ich mich.
VG,
Adele

Beiträge: 1 779

PLZ: 66957

Wohnort: Südwestpfalz

Beruf: Kranken- und Kinderkrankenschwester, seit 1994 ehrenamtliche Vogelkrankenschwester... ;-)

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 9. Juli 2013, 06:48

Huhu Adele,

Betty`s Fragezeichen sollen sicher -davon geh ich mal stark aus- ein reines "grammatikalisches" Verständnisproblem aufzeigen und nicht den Inhalt Deiner Worte anzweifeln.

Du hast, mit Verlaub ;) , a bissle wirr geschrieben, auch wenn ich`s nach 2x lesen schließlich verstanden hab... :whistling:

...glaub ich wenigstens. :D


Ich schätze Betty jedenfalls bislang nicht so ein, als würde sie keine kritischen Worte hören/lesen wollen.

Lieb`s Grüßle :thankyou: Ursula

Papageien-Gnadenhof "PfälzerWald"


'' Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.''

Beiträge: 1 779

PLZ: 66957

Wohnort: Südwestpfalz

Beruf: Kranken- und Kinderkrankenschwester, seit 1994 ehrenamtliche Vogelkrankenschwester... ;-)

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 9. Juli 2013, 07:32

Sein Schwarm verlässt ihn... Er versteht nicht... Eyh, das ist Urlaub, die kommen wieder.
Ihn mitnehmen ... Ehrlich, wie soll er da Freiflug haben? Es könnte für ihn dann auch Stress sein.

Die Lösung... Nicht wegfahren und Friede, Freude und Eierkuchen für ihn.
Oder, die Lösung, die euch ein Leben erlaubt... Einen Partner. Er wird zwar dann mehr ihr als euch zugetan sein, aber ist das nicht klasse?! :)


Zitat

von Betty01

?????????? ?( ?(


Liebe Betty,

Adele will damit sagen, dass Euer Theo es nicht versteht, wenn Ihr, die er nach typischer Papageienart als seinen Schwarm ansieht, ihn verlasst.

Er kann nicht wissen: "Eyh, das ist Urlaub, die kommen wieder"...

Ihn mitzunehmen wäre zwar eine Möglichkeit, aber wie sieht`s dann mit Freiflug aus?
In einem Wohnwagen ist kein Platz dafür, ihn draußen fliegen zu lassen, wäre mir persönlich trotz derzeitiger Flugunfähigkeit zu riskant und die ganze Zeit im kleinen Käfig würde ich ihm nicht zumuten, denn das bedeutet -ich sehe das wie Adele- in der Tat enormen Stress für ihn.

Die Lösung wäre also: Nicht wegfahren, auf Urlaub verzichten, damit für Euren Theo "Friede, Freude, Eierkuchen" ist.
(Vordergründig jedenfalls..., ich behaupte, es fehlt ihm trotzdem was ;( )

Oder eben die andere (für mich einzige richtige :thumbup: ) "Lösung, die euch ein (zeitweiliges) Leben (ohne Vogel) erlaubt": Ihr gönnt Theo "einen Partner.
Er wird zwar dann mehr ihr (seiner Partnerin) als euch zugetan sein, aber ist das nicht klasse?! :)

Ich kann auch da Adele`s Worten nur zustimmen. :aok:
Betty, wenn Du erst mal erlebt hast, wie ein harmonisierendes Papageienpaar miteinander um geht, wirst Du das auch "klasse" finden und Dich traurig fragen: warum hab ich nicht schon längst...?

So jedenfalls ist es Vielen hier ergangen und sie haben die lange Einzelhaltung sehr bereut.

Lieb`s Grüßle :thankyou: Ursula

Papageien-Gnadenhof "PfälzerWald"


'' Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.''

14

Dienstag, 9. Juli 2013, 08:40

Hallo Betty,

ich kenne einige Papageienhalter, die mit ihren Papageien auf Urlaub fahren.
Ich glaube nicht, dass der Stress für ihn so groß ist, so lange Ihr (sein "Schwarm") bei ihm seid.
Da er zur Zeit nicht fliegen kann, stellt sich die Frage des Freiflugs ja gar nicht.
Und im Wohnwagen könntet Ihr ihn ja frei klettern/laufen lassen.

Ich bin mit meinen gerade umgezogen und habe mir das auch viel stressiger für die Vögel vorgestellt.
Im Allgemeinen sind Papageien sehr neugierig (Ausnahmen mag es geben) und eine neue Umgebung bringt auch neue Anreize
bzw. gibt es viel Neues zu beobachten.
Meine haben sich sehr schnell eingelebt und waren auch während der Autofahrt neugierig.
So lange eben der "Schwarm" dabei ist ....

Zu einem artgleichen Partner für Theo:
Ihr solltet nochmal drüber nachdenken!
Eine Partnerin müsste ja ähnlich alt sein oder könnte sogar etwas älter sein.
Ich finde es sehr gut, dass Ihr Euer Alter mit ins Spiel bringt und Euch sorgt!
Aber, es ist kein großer Unterschied, ob man die Zukunft für einen 15-jährigen oder für zwei ältere Papageien sichern muss.
Theo würde es Euch bestimmt danken!

15

Dienstag, 9. Juli 2013, 09:09

versucht es doch einfach mal ihn mit in den Urlaub zu nehmen. Beim Campen geht sowas doch recht problemlos. Denke auch das Problem ist das ihr zwar wisst das ihr wieder kommt, aber die Amazone nicht.

16

Dienstag, 9. Juli 2013, 22:12

Hallo Betty,

(...)
Zu einem artgleichen Partner für Theo:
Ihr solltet nochmal drüber nachdenken!
Eine Partnerin müsste ja ähnlich alt sein oder könnte sogar etwas älter sein.
Ich finde es sehr gut, dass Ihr Euer Alter mit ins Spiel bringt und Euch sorgt!
Aber, es ist kein großer Unterschied, ob man die Zukunft für einen 15-jährigen oder für zwei ältere Papageien sichern muss.
Theo würde es Euch bestimmt danken!

in diesem Punkt möchte ich mich Hazel anschließen.

Ich würde eine/n Partner/in aus zweiter Hand vorschlagen (keinesfalls ein Jungtier vom Züchter) und wir würden Euch mit Rat zur Seite stehen. Bei einer Vergesellschaftung/Verpaarung (selbstverständlich nur mit einer Blaustirnamazone) gilt natürlich einiges zu berücksichtigen aber Du sollst vorab auch wissen, daß bei einer geglückten Zusammenführung Euer eigenes Leben um einiges leichter werden würde - abgesehen von Theo`s Leben, der durch die lange Einzelhaltung psychisch sehr angegriffen ist.

Bitte laßt Euch das im Sinne des Vogels alles noch einmal durch den Kopf aber auch durch Euer Gemüt gehen. Betty, wie würde Deine Seele reagieren, wenn Du 15 Jahre Deines Lebens als einzelner Mensch unter zwei Papageien leben müßtest? Die Papageien lebten ihr Leben, Du versuchtest, Dich ihrem Leben anzuschließen aber Du spürtest, daß das nicht ginge und dann ließen die beiden Papageien Dich auch noch ab und zu ganz alleine zurück! Betty, denk einfach mal darüber nach.


Zitat

von Betty01
Bevor wir den Theo gekauft haben,haben wir uns mit dem Züchter lange unterhalten.Er meinte,wenn immer einer zuhause ist,ist es kein Problem ihn alleine zu halten.Was ja ein Grosser Fehler war :(.(...)

Betty, ich möchte natürlich nicht alle Züchter über einen Kamm scheren, aber die meisten dieser Spezies wollen einfach nur Kohle machen - das Tier ist vollkommen egal. Der potenzielle Halter bekommt das zu hören, was er gerne hören möchte.

Zitat

von Betty01
(...) Es ist ja 14 Jahre gut gegangen und das verstehen wir nicht :?: Wir sind immer in Urlaub gefahren. Was ich vermute ist:2010 sind wir umgezogen und haben uns,nach dem Tod
unsere Hündin,eine kleine Dackeldame gekauft,auf die Amy fährt er voll ab.Fliegen kann er ja zur Zeit nicht,wenn er dann auf dem Boden rumläuft,gibt er ganz verliebte Töne von sich. :love:

Weiter oben hatte ich ja etwas zu den Anpassungen geschrieben - also: Theo hat über viele Jahre hinweg versucht, sich anzupassen - mal den Menschen - dann dem Hund. Aber er spürt natürlich auch, daß all diese Lebewesen seine papageiischen Bedürfnisse nicht decken können und die Grenze der Anpassung ist erreicht - Theo scheint psychisch "kaputt" zu sein (sorry für diesen harten Begriff - aber es ist so).


Zitat

von Betty01
Zu den Haltungsmöchlichkeit:Theo ist nie mehr als 4Stunden alleine,die Käfigtür steht fast immer offen,zur Zeit läuft er uns überall nach. :)Sind wir draußen,kommt er mit.Wir haben uns seid Aug.2012 Gedanken über die Situation(neue)gemacht und sind uns einig,es gibt keine zweite Amazone ;( Wir sind jetzt 57 und 62 Jahre,ich müsste ja auch,wenn wir nicht mehr können,die Vögel vererben :rolleyes:

Dazu hatte ich mich zu Beginn des Postings ja schon geäußert. Zwei harmonierende Blaustirnamazonen machen längst nicht soviel Streß als eine einzeln gehaltene. Es gibt dann zwar während der Balz- und Brutzeit einiges zu bedenken - deswegen fragte ich auch nach den Haltungsbedingungen (aber das ist an dieser Stelle ja erst einmal zweitrangig) - aber noch einmal: Mit zwei harmonierenden Amazonen wird für die Tiere, für jedes Familienmitglied und später für die Erben das Leben um einiges einfacher.

Könntest Du evtl. mal ein Foto von Theo einsetzen? Wenn ja, dann am besten ein Foto in befiedertem Zustand.

Gruß
Heidrun
Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

17

Mittwoch, 10. Juli 2013, 15:33

Theodor

Huhu Adele,

Betty`s Fragezeichen sollen sicher -davon geh ich mal stark aus- ein reines "grammatikalisches" Verständnisproblem aufzeigen und nicht den Inhalt Deiner Worte anzweifeln.

Du hast, mit Verlaub ;) , a bissle wirr geschrieben, auch wenn ich`s nach 2x lesen schließlich verstanden hab... :whistling:

...glaub ich wenigstens. :D


Ich schätze Betty jedenfalls bislang nicht so ein, als würde sie keine kritischen Worte hören/lesen wollen.
Wenn ich keine kritischen Worte Hätte hören wollen,hätte ich mich gar nicht hier angemeldet ^^ .Ich finde es gut,soviel Hilfe.Meine Fragezeichen an Adele,ich habe sie schon verstanden :thankyou: ,aber es gibt auch noch ein anders Leben.Meine Familie besteht aus,Ehemann :herz: ,zwei erwachsenen Töchter :herz: Zwillinge :wseufzer: :hexe: als Enkelkinder,zwei eigene Hunde :P zwei Pflegehunde ;) und natürlich unsern Theo :love: ,arbeiten gehe ich auch noch stundenweise.Ich will mich nicht beklagen 8| mein Leben ist gut so wie es ist :) aber ob ich mir noch eine zweite Amazone hole :?: da müssen wir noch viele Nächte drüber schlafen.Dem neuen Vogel muss ich ja auch gerecht werden :freunde:
LG Betty Ps.Bilder von Theo werde ich in Kürze reinstellen

18

Mittwoch, 10. Juli 2013, 15:54

Theodor

Hallo Betty,

ich kenne einige Papageienhalter, die mit ihren Papageien auf Urlaub fahren.
Ich glaube nicht, dass der Stress für ihn so groß ist, so lange Ihr (sein "Schwarm") bei ihm seid.
Da er zur Zeit nicht fliegen kann, stellt sich die Frage des Freiflugs ja gar nicht.
Und im Wohnwagen könntet Ihr ihn ja frei klettern/laufen lassen.

Ich bin mit meinen gerade umgezogen und habe mir das auch viel stressiger für die Vögel vorgestellt.
Im Allgemeinen sind Papageien sehr neugierig (Ausnahmen mag es geben) und eine neue Umgebung bringt auch neue Anreize
bzw. gibt es viel Neues zu beobachten.
Meine haben sich sehr schnell eingelebt und waren auch während der Autofahrt neugierig.
So lange eben der "Schwarm" dabei ist ....

Zu einem artgleichen Partner für Theo:
Ihr solltet nochmal drüber nachdenken!
Eine Partnerin müsste ja ähnlich alt sein oder könnte sogar etwas älter sein.
Ich finde es sehr gut, dass Ihr Euer Alter mit ins Spiel bringt und Euch sorgt!
Aber, es ist kein großer Unterschied, ob man die Zukunft für einen 15-jährigen oder für zwei ältere Papageien sichern muss.
Theo würde es Euch bestimmt danken!
Danke Balzi :) ,mitnehmen zum campen wäre für uns kein Problem,aber es wird im Sommer sehr heiß im Wohnwagen und Vorzelt,Deswegen mache ich mir dann auch so meine Gedanken ?( und der Wohnwagen steht fest in der Holsteinischen Schweiz,was heißt,das wir jedes zweite Wochenende dort hin fahren könnten :rolleyes: .Weil das mit unsere Tochter nicht klappt und er rupft,bleiben wir erstmal zuhause :wseufzer: