Sie sind nicht angemeldet.

21

Samstag, 27. Mai 2017, 19:54

22.05.2017

Neuer Dokumentarfilm:
"Wie Monsanto die Welt vergiftet"

"In Argentinien sterben die Menschen auf dem Land heutzutage vor allem an Krebs."
So bringt ein Arzt aus dem argentinischen Córdoba auf den Punkt,
welche Auswirkungen Sojaanbau und flächendeckender Glyphosateinsatz für die Bevölkerung im ländlichen Raum hat.

In Argentinien lassen sich die Auswirkungen von Glyphosat und anderen Ackergiften weltweit wohl am deutlichsten nachzeichnen.
In ihrem packenden Dokomentarfilm
"Tödliche Agri-Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet",
der kürzlich erschienen ist,
beschreibt die Jounalistin Gaby Weber die Monsanto-Tragödie in dem südamerikanischen Land.

Seit vielen Jahren wird Argentinien mit Herbiziden, Insektiziden, Fungiziden und künstlichem Dünger überflutet.
Denn in dem südamerikanischen Land sind 20 Millionen Hektar mit gentechnisch verändertem Soja bepflanzt.
Das sind zwei Drittel der gesamten Ackerflächen des Landes.
Kein Land weltweit sprüht mehr von dem unter dem Namen "Roundup" vertriebenen Ackergift auf seine Felder,
im Jahr 2015 waren es mehr als 250 Millionen Liter.
Nutznießer dieses Modells - Glyphosat und Gen-Soja-Monokulturen - ist Monsanto.

Weiter ...


Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

22

Samstag, 17. Juni 2017, 19:14

16.06.2017

Über eine Million EuropäerInnen unterschrieben gegen Glyphosat

Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat erreicht in Rekordzeit 1 Million Unterschriften.

Die größte und am schnellsten gewachsene Europäische Bürgerinitiative zeigt enorme Besorgnis
der europäischen Bevölkerung beim Thema Glyphosat.

Über eine Million EuropäerInnen haben die Europäische Bürgerinitiative (EBI) für ein Verbot von Glyphosat,
eine Reform des Zulassungsverfahrens für Pestizide und verpflichtende Ziele für Pestizid-Reduktionsprogramme unterschrieben.
Die für Österreich verantwortlich zeichnende Organisation GLOBAL 2000
und die anderen Trägerorganisationen der EBI rufen nun die EU-Kommission auf,
die Stimmen dieser Menschen zu hören und eine Neuzulassung von Glyphosat zu verhindern.

Weiter ...


Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

23

Freitag, 30. Juni 2017, 14:57

Bayer stellt Antrag auf Genehmigung der Monsanto-Übernahme

30. 06. 2017, 12:59 Uhr / dpa

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer hat bei der EU-Wettbewerbsbehörde den Antrag
auf Genehmigung der Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto eingereicht.
Damit sei ein weiterer wichtiger Schritt bei dieser Transaktion erreicht worden,
teilte Bayer am Freitag mit.
Das Unternehmen werde eng mit den Behörden zusammenarbeiten.
Ziel sei, die Übernahme bis Ende 2017 abschließen zu können.

Weiter ...


Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

24

Donnerstag, 3. August 2017, 20:02

Überall Glyphosat!!

...,
wir hatten es befürchtet:
Die EU-Kommission will Glyphosat für weitere zehn Jahre erlauben.
Das würde heißen, dass das krebsverdächtige Gift zehn weitere Jahre auf unseren Äckern und in unserem Essen landet.

Doch noch können wir die Zulassung verhindern:
Denn die Mitgliedsländer der EU müssen den Glyphosat-Plänen zustimmen.

Frankreich hat schon angekündigt, gegen Glyphosat zu stimmen -
die deutsche Bundesregierung ist sich noch uneinig:
Landwirtschaftsminister Schmidt will die Verlängerung der Zulassung,
Umweltministerin Hendricks ist dagegen.

Politik muss für Bürger/innen da sein, nicht für Megakonzerne wie Bayer und Monsanto -
erinnern wir die Bundeskanzlerin jetzt daran, damit sie ein Machtwort für unsere Umwelt und unsere Gesundheit spricht.

Fordern Sie Angela Merkel auf, dafür zu sorgen, dass Deutschland gegen Glyphosat stimmt!

Die Gefahren von Glyphosat sind bekannt.
Es schadet Pflanzen und Tieren - und ist laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) "wahrscheinlich krebserregend".

Besonders besorgniserregend: Rückstände des Giftes finden sich überall.
Gerade erst hat eine neue Untersuchung aufgedeckt,
dass sich Spuren von Glyphosat selbst in Ben & Jerry`s Eis finden.

Ganz klar: Dieses Ackergift muss endlich von unseren Feldern!

Rufen Sie Angela Merkel auf, dafür zu sorgen, dass Deutschland gegen Glyphosat stimmt!

Die Unternehmen, die Glyphosat herstellen, werden immer mächtiger:
Durch milliardenschwere Deals schließen sie sich zu unkontrollierbaren Megakonzernen zusammen -
und mit der geplanten Horrorfusion von Bayer und Monsanto steht uns die größte Gefahr erst noch bevor.

Doch wir halten dagegen:
Mehr als 1,3 Millionen Menschen aus ganz Europa
haben die Europäische Bürgerinitiative (EBI) gegen Glyphosat unterzeichnet
-
mit tatkräftiger Unterstützung von SumOfUs-Mitgliedern.
Dank unserer erfolgreichen Bürgerinitiative muss die EU-Kommission
sich unseren Forderungen in einem formellen Verfahren stellen.

Doch wenn wir Glyphosat endlich von unseren Feldern verbannen wollen, müssen wir an allen Fronten kämpfen:
Überzeugen wir jetzt Bundeskanzlerin Merkel, sich gegen die 10-jährige Zulassung auszusprechen!

Fordern Sie von Angela Merkel,
dass Deutschland bei der EU-Kommission gegen die Zulassung von Glyphosat stimmt!


Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Wiebke, Oliver und das Team von SumOfUs

*********

Mehr Informationen:

EU-Kommission schlägt Zulassung für weitere zehn Jahre vor, Spiegel Online, 20. Juli 2017
EU-Kommission will nicht alleine über Glyphosat entscheiden, Deutschlandfunk, 19. Juli 2017


Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

25

Sonntag, 1. Oktober 2017, 16:15

AVAAZ

Monsantos Supergift

Liebe Freundinnen und Freunde,

Monsanto vertreibt ein Supergift, das Pflanzen tötet, mit denen es in Berührung kommt --
außer Monsantos eigenen Gen-Pflanzen.
Und dieses Gift weht querbeet auf benachbarte Felder!

Doch in ein paar Tagen können wir ihm das Aus erklären.

Nachdem 1.000 betroffene Landwirte protestiert haben,
könnte ein wichtiger US-Bundesstaat das Gift jetzt verbieten.
Und das könnte Einfluss auf die Vorschriften in vielen anderen Ländern haben.

Monsanto arbeitet mit Hochdruck dagegen an -- in der Hoffnung, dass dies ein lokales Anliegen bleibt.
Doch wenn eine Million von uns jetzt die Petition unterschreiben,
bringen wir sie in das offizielle Verfahren ein und zeigen,
dass die ganze Welt dieses Gift nicht auf Feldern und Tellern sehen will.
Mach Sie mit:




Dass die Landwirte auf die Barrikaden gehen, ist nicht verwunderlich.
Dicamba bringt buchstäblich den Tod mit dem Wind
und verteilt sich auf ihren Pflanzen, Bäumen, Böden und im Wasser.
Die Landwirte müssen eine fürchterliche Entscheidung treffen:
Auf Monsantos Gensaat umsteigen oder zuschauen, wie ihre Ernte vernichtet wird.

Es ist ein habgieriges, gefährliches Vorhaben,
das Monsanto Milliarden einbringen wird und unser Lebensmittelsystem zerstören könnte.

Doch wir können es stoppen.
17 US-Bundesstaaten haben Untersuchungen zu Dicamba eingeleitet
und wichtige Behörden in Arkansas haben gerade ein Verbot empfohlen -- jetzt muss darüber abgestimmt werden.
Von Europa bis Lateinamerika schauen die Regulierungsbehörden dabei genau hin.
Wenn eine Million von uns Monsanto in Arkansas die Stirn bieten und ein Verbot durchsetzen,
könnten wir dieses tödliche Gift im Keim ersticken.




Wie David gegen Goliath führt die Avaaz-Gemeinschaft seit vielen Jahren diesen Kampf, um zu verhindern,
dass korrupte und gefährliche Interessen unser Lebensmittelsystem beherrschen.
Und das funktioniert:
Letztes Jahr konnten wir dazu beitragen, die Eröffnung einer Gensaatfabrik von Monsanto in Argentinien zu stoppen,
und haben die EU davon abgehalten, dem Pestizid Glyphosat eine neue Lizenz zu erteilen.
Jetzt geht es in Arkansas weiter -- tragen wir auch dort zum Erfolg bei.

Mit Hoffnung und Entschlossenheit
Dalia, Nick, Danny, Allison, Diego, Camille und der Rest des Avaaz-Teams


Quellen:

Und auf Englisch:







Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

26

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 21:14

AVAAZ

Liebe Avaazer in Deutschland,

Europa könnte die Lizenz für Monsantos tödliches Pestizid Glyphosat erneuern,
obwohl UN-Wissenschaftler sagen, dass es wahrscheinlich Krebs verursacht!

Doch Deutschland kann NEIN sagen, wenn wir Kanzlerin Merkel, Landwirtschaftsminister Schmidt
und die Grüne Spitzenkandidatin Göring-Eckardt zahlreich dazu aufrufen, unsere Gesundheit zu schützen.

Frankreich hat angekündigt, dass es die Lizenzverlängerung ablehnen wird.
Ein Nein oder eine Enthaltung von Deutschland könnte dem Ackergift eine endgültige Abfuhr erteilen.

Umweltministerin Hendricks will das Verbot -
und mit allen Augen auf den kommenden Koalitionsverhandlungen können wir jetzt Merkel,
Schmidt und Göring-Eckardt die massive öffentliche Besorgnis spüren lassen und die Grünen auffordern,
bei Glyphosat keine Kompromisse zu machen.
Uns bleiben nur wenige Tage bis zu einem wichtigen EU-Treffen --
senden wir den Politikern jetzt dringende Nachrichten:




Für das umstrittenste Pflanzengift der Welt geht es jetzt ans Eingemachte.
Momentan überlegen alle EU-Regierungen,
ob sie unabhängigen wissenschaftlichen Befunden folgen und Glyphosat verbieten
oder sich Monsantos lügenhafter Lobbyarbeit beugen und diese gefährliche Substanz
auf unseren Feldern, Straßen und Spielplätzen erlauben - für weitere zehn Jahre!

Es ist eigentlich ein Selbstläufer.
Vor allem weil sich Beweise häufen, dass die wissenschaftliche Einschätzung,
die die Europäische Kommission benutzt hat, um eine Lizenzerneuerung für zehn Jahre vorzuschlagen,
buchstäblich zu großen Teilen von Monsantos eigenen Vorlagen kopiert war!

Wir haben jetzt die Chance, dieses Gift zu stoppen.
Frankreich hat angekündigt, dass es den Vorschlag ablehnen wird.
Und Deutschland, Italien und weitere wichtige Länder stehen unter massivem öffentlichen Druck.
Wenn wir jetzt zahlreich Nachrichten senden,
können wir dafür sorgen, dass Deutschland die Lizenzverlängerung ablehnt --
und bei der EU-Entscheidung das Zünglein an der Waage sein wird.




Seit Jahren setzt sich unsere Gemeinschaft für eine Zukunft ein, in der Wissenschaft, Gesundheit
und Bürgerrechte wichtiger sind als die Profite von Monsanto und Co.
Jetzt haben wir die Gelegenheit, dieses Gift ein für alle Mal aus Feldern und Ladenregalen zu verbannen --
nutzen wir sie.

Voller Hoffnung
Lius, Antonia, Lisa, Daniel, Alice, Julie und das ganze Avaaz-Team



Weitere Informationen:



Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

27

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 14:19

12.10.2017

Umweltinstitut München e. V.



Glyphosat-Plagiat:
Wir reichen Dienstaufsichtsbeschwerde ein!

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

die Ungereimtheiten bei der Bewertung des Ackergifts Glyphosat ziehen immer weitere Kreise.
Am Dienstag haben wir deshalb
eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Präsidenten
des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR)
Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel
eingereicht.

Der aktuelle Anlass war ein Gutachten des Plagiatsprüfers Dr. Stefan Weber, das bestätigt,
dass das BfR wesentliche Teile seiner Bewertung der Gesundheitsgefahren des Unkrautvernichters
direkt aus dem Antrag der Herstellerfirma Monsanto abgeschrieben hat.

Das vernichtende Urteil des Gutachters:
"Es ist offensichtlich, dass das BfR keine eigenständige Bewertung der zitierten Studien vorgenommen hat."
Genau das wäre aber Aufgabe des Bundesinstituts gewesen.

Bereits im letzten Jahr waren weitere Verstöße gegen wissenschaftliche Standards
bei der Bewertung von Glyphosat bekannt gewordern.
Wir fordern, dass die Skandale um das Wiederzulassungsverfahren von Glyphosat lückenlos aufgeklärt werden.
BfR-Präsident Hensel muss seinen Hut nehmen, um den Weg für einen Neuanfang freizumachen.





Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

28

Freitag, 13. Oktober 2017, 19:33

Rettet den Regenwald e. V.

News:
Klagewelle gegen Monsanto wegen Krebserkrankungen in den USA


Großflächiger Herbizid-Einsatz (copyright Montage: Rettet den Regenwald)

11.10.2017

10.000 an Krebs erkrankte Menschen haben in den USA offenbar Klagen gegen Monsanto angestrengt.
Sie machen das in Herbiziden wie "Roundup" enthaltene Pflanzengift Glyphosat
für ihre Erkrankungen und Leiden verantwortlich.

In den USA klagen 3.000 Krebspatienten gegen Monsanto, berichtet der Sender 3Sat.
Nach einem von dem niederländischen Abgeordneten im EU-Parlament, Gert Staes,
haben sogar schon 10.000 Personen in den USA Strafverfahren gegen den
Chemiekonzern Monsanto angestrengt.
Sie machen dessen Herbizid Glyphosat (Markenname Roundup) dafür verantwortlich,
an Krebs erkrankt zu sein.



Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

29

Dienstag, 17. Oktober 2017, 19:31

change.org



Hallo ...,

noch in diesem Jahr muss die EU eine wichtige Entscheidung treffen:
Soll die Zulassung von Glyphosat verlängert werden
oder soll das gefährliche Herbizid von unseren Äckern verbannt werden?
Schon seit zwei Jahren verhandeln die Regierungen der EU-Länder in Brüssel darüber.
Bürgerinnen und Bürger in ganz Europa haben sich gegen die Zulassungsverlängerung von Glyphosat engagiert -
mit Erfolg:
Länder wie Frankreich, Italien und Österreich haben sich bereits gegen eine Verlängerung
der Zulassung von Glyphosat ausgesprochen.
Doch gerade Deutschland will sich bisher nicht positionieren.

Nun kommt es auf das Abstimmungsverhalten der Bundesregierung in Brüssel an.
Wenn wir es schaffen, die Bundesregierung zu einem "Nein" zu drängen,
steht Glyphosat vor dem Aus!
Sollte sich Deutschland enthalten oder gar für Glyphosat stimmen,
könnte es zu einer Zulassungsverlängerung von 10 Jahren für das Ackergift kommen.
Das müssen wir verhindern!

..., unterschreiben Sie meine Petition?




Glyphosat kommt vor allem in der Landwirtschaft als Unkrautvernichtungsmittel von Monsanto zum Einsatz.
Von dem Herbizid gehen erhebliche Risiken für die menschliche Gesundheit und die Umwelt aus.
Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Glyphosat "wahrscheinlich krebserregend".
Glyphosat bedroht außerdem die Artenvielfalt, denn es tötet jede Pflanze,
die nicht gentechnisch verändert wurde.
Somit wird vielen Bienen und anderen Insekten der Lebensraum genommen.
Ein Desaster für Natur und Umwelt!

Es gibt in diesem Jahr die historische Chance, das Herbizid Glyphosat in Europa von den Äckern zu verbannen.
Die Bundesregierung hat es in der Hand.
Schon am 25. Oktober beraten Vertreter der europäischen Regierungen, also auch die Bundesregierung,
wieder in Brüssel.
Lasst uns mit dieser Petition massenhaft Druck auf die Bundesregierung ausüben und
sie zu einem Veto gegen die Zulassungsverlängerung drängen!




Mit hoffnungsvollen Grüßen
Sven Giegold, Mitglied des Europaparlaments
Martin Häusling, Mitglied des Europaparlaments


Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

30

Samstag, 21. Oktober 2017, 19:23

SumOfUs


...,

am Mittwoch könnten die EU-Länder entscheiden:
kommt das EU-weite Glyphosatverbot oder wird die Zulassung für das Ackergift verlängert?

In Österreich hatten SumOfUs-Mitglieder bereits Erfolg, gemeinsam mit unseren Partnern:
das Parlament hat durchgesetzt,
dass Österreich in Brüssel gegen Glyphosat stimmen muss --
nachdem tausende sich mit E-Mails an ihre Abgeordneten gewandt hatten.

Sorgen wir jetzt dafür, dass Deutschland nachzieht!

Unsere Chance:
Es ist sehr wahrscheinlich,
dass Bündnis 90/Die Grünen Teil der neuen Bundesregierung werden.
In ihrem Wahlprogramm spricht sich die Partei klar für ein Glyphosatverbot aus.
Gemeinsam können wir sie dazu ermutigen, klare Kante zu zeigen und
ein deutsches "Nein" zu Glyphosat zur Koalitionsbedingung zu machen.




Die Gefahren von Glyphosat sind bekannt.
Der weltweit am häufigsten verwendete Unkrautvernichter schadet Pflanzen und Tieren --
inzwischen scheint Glyphosat in einem Großteil unserer Lebensmittel zu stecken.

Seit Jahren kämpfen SumOfUs-Mitglieder für ein Verbot von Glyphosat --
gemeinsam mit Partnern aus ganz Europa setzen wir uns im Rahmen der
Europäischen Bürgerinitiative "Stop Glyphosat" gegen die Chemikalie ein.
Mit Erfolg:
mit mehr als 1.3 Millionen Unterstützer/innen konnten wir die EU-Kommission darauf verpflichten,
sich mit unserer Forderung auseinanderzusetzen.
Unterstützer dieser Initiative waren auch Bündnis 90/Die Grünen --
sorgen wir jetzt dafür, dass sie ihren Worten Taten folgen lassen.




Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Wiebke und das Team von SumOfUs


******

Mehr Informationen:

Bundesregierung will Glyphosat-Einsatz retten , Tagesspiegel, 17. Oktober 2017

Einstieg in den Ausstieg , Zeit Online, 27. September 2017


Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

Ungelesene Beiträge Unbeantwortete Themen Themen der letzten 24 Stunden
Thema bewerten