Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Papageienhilfe Deutschland. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 28. Dezember 2009, 12:56

Zum Tierarzt?

Hallo zusammen,

ich habe zwei Graupapageien. Am 1. Weihnachtstag war ich eingeladen und für ca. 5 Stunden weg. Als ich wiederkam, hatte sich mein Hahn in einem Spielzeug (bzw. zwei) verfangen. Ich habe so eine große Acrylbox mit Lederresten drin. Da sind Öffnungen, durch denen sie die Stücke rausziehen können. An der Box sind zudem noch Baumwollbänder mit Acrylteilen. Unmittelbar daneben war ein Holzspielzeug. Es scheint, als ob der Hahn mit der Kralle zunächst in einer Öffnung hängen geblieben ist. Es war ein wenig Blut daran und an der einen Kralle war auch eine kleine Kruste. (Wirklich nur sehr wenig und ich habe weder auf den Ästen noch in der Voliere Blut gefunden) Anscheinend hat er dann versucht sich zu befreien und sich dabei mit dem Baumwollseil in das andere Spielzeug verfangen. Als ich kam, hatte er das eine Baumwollseil um seinen Fuß gewickelt und der Rest war mit dem zweiten Spielzeug verwoben. Er saß aber auf seinem dicken Ast. Ich habe dann direkt eine Schere genommen und das Seil vom Fuß geschnitten. Es war noch Spiel zwischen Fuß und Seil. Also der Fuß war nicht eingeschnürt. Dennoch war er etwas angeschwollen. Nicht übermäßig. (man sah den Huckel (Gelenk?) auf dem Fuß noch deutlich) Ich habe dann gekühlt, ihm Fressen und Trinken hin gehalten und den Dunkelstrahler angemacht (weil er zitterte)., Beides hat er auch ausgiebig genutzt. Ich habe dann noch beim Tiernotruf angerufen, hätte aber nur zu einem vogelunkundigen gehen können, was ich nicht wollte. Die beiden schlafen immer gemeinsam auf einem Plastikfressnapf, den ich oben in die Voliere aufgehangen habe und er ist ca. 2 Stunden später wieder dorthin geklettert und hat auch beide Füße normal benutzt. Am nächsten Tag ist er normal geflogen und hat auch Fußspielzeug mit dem Fuß benutzt. Die Schwellung ist jetzt fast ganz weg. Dennoch bin ich unsicher, ob ich nicht vorsichtshalber doch zum Arzt soll. Die Fahrtzeit nach Leverkusen dauert ca. 1 Stunde, so dass wir in etwa 3-4 Stunden unterwegs wären. Ich habe sie erst seit 2 1/2 Monaten und bin sehr unsicher, ob ihm der Stress zum Tierarzt mehr schaden als nützen würde. Könnt ihr mir da bitte einen Ratschlag geben?

Auch möchte ich seit dem Vorfall gerne eine Notfallapotheke im Haus haben. Könnt ihr mir ein Buch empfehlen, wo verschiedene Verletzungen, erste Hilfe Maßnahmen und am besten noch eine Liste mit Dingen für eine Notfallapotheke enthalten ist.?

Viele Grüße
Christa

PS: Die beiden Spielzeuge habe ich direkt entsorgt :-(

2

Montag, 28. Dezember 2009, 15:06

Hallo,
wenn er den Fuß normal benutzt und nicht schont oder hinkt, ist es erledigt. Vögel haben eine rasante Heilgeschwindigkeit. Was soll der TA jetzt noch tun, mir fällt nix ein.
So sieht mein Vorrat für Unfälle/ Wunden aus

-Wundversorgung:
Rescue Spray und Creme
Askina Stick /Clauden Watte zum Blutstillen
Calendula Wundsalbe

- Augenbehandlung:
Regepithel Salbe

- Unfall mit Schwellung:
Arnika C30 Globuli
Hypericum C30 Globuli
Bromelain POS Tbl.
Traumeel S Salbe
Schönes Leben!

Denken ist die Arbeit des Intellekts, Träumen sein Vergnügen

Victor Hugo
(1802-1885 franz. Schriftsteller)

Ina Rinck

unregistriert

3

Montag, 28. Dezember 2009, 16:04

Hallo Christa,

schön, daß du auch da bist :thumbsup: !

So wie sich es anhört, ist es nichts ernstes. Ich würde ihm wirklich den Weg zum Tierarzt ersparen.

Ich würde in der Apotheke Traumeel-S-Ampullen besorgen und ihm ein paar Tropfen ins Trinkwasser geben. Ich empfehle nur die Ampullen, sie sind alkoholfrei.

Aber du hast mit dem Kühlen schon gut reagiert :) .

Manche Spielsachen sind echt sowas von gefährlich X( . Bei mir kommt fast nur noch "Natur" ins Haus.

4

Montag, 28. Dezember 2009, 17:03

Hallo,

ja Ina....ein Vögelchen hat mir die gute Adresse hier gezwitschert. :) Deine empfohlenen Traumeel Ampullen kann ich morgen abholen. Ja, bei dem Spielzeug bin ich jetzt echt vorsichtig und werde mich auf jeden Fall näher damit befassen.
:( Danke dir und auch dir Biene für eure Antworten und somit für meine Beruhigung. Biene, danke für deine ausführliche Auflistung. Könntest du mir noch die Verabreichung (Anzahl) der Globuli nennen, die du dann gibst?

Viele Grüße
Christa

Ina Rinck

unregistriert

5

Montag, 28. Dezember 2009, 17:23

Hallo Christa,

die Globulis kannst du eigentlich nicht überdosieren, ich gebe immer so 3-5 Stück in ca. 100 ml Wasser (keine Metallnäpfe).

So sieht meine Notfallapotheke aus:

Separaten Krankenkäfig:
Dieser sollte immer ausgerüstet griffbereit stehen. Man braucht ihn schnell zur Hand, wenn mal ein Unfall passiert ist. Oder der Vogel ist erkrankt und die Ursache ist nicht bekannt. So kann eine Ansteckung vermieden werden.


Transportbox:
oder ein kleiner Käfig - für den Transport zum Tierarzt


Wärmelampe -> Infrarotstrahler – vorzugsweise ein Dunkelstrahler (z.B. von Elstein). Bei Infrarotstrahler sollte man beachten, daß man ein Küchentuch an den Käfig klemmt, weil das Licht bei direkter Einstrahlung die Augen des Vogels schädigen kann. Auch muß beachtet werden, daß der Vogel eine Ausweichmöglichkeit hat, falls es ihm zu warm wird.

Stoffhandschuhe: falls jemand bissige Vögel hat

Für Unfälle:

- Blutstiller, z.B. blutstillende Watte (Clauden", gibts in Döschen in der Apotheke),

- Wunddesinfektion: Betaisodona (gibts ebenfalls in der Apotheke)

- Traumeel-S Ampulle (alkoholfrei) die man mit dem Trinkwasser mischt gegen Schmerzen bei Zerrungen oder Quetschungen, auch Arnika D4 ist sehr hilfreich, Traumeel kann man auch als Salbe anwenden (gibts alles in der Apotheke)

- Bepanthen-Salbe oder Lebertransalbe (bitte keine Lebertran-Zink-Salbe!)

- Absorbierende Mittel: zum Beispiel Heilerde oder Vogelkohle/bzw. medizinische Kohle (bei Durchfall auf jeden Fall einen fachkundigen Tierarzt hinzuziehen)

- Ein Vitamin B-Präparat (z.B. Catosal - für Scheibencrashs, Gehirnerschütterungen, Lähmungserscheinungen usw. immer sehr hilfreich. Mein Tierarzt füllt mir immer etwas ab). Bei Verdacht auf Gehirnerschütterung bitte Vogel sofort in Krankenkäfig oder Transportbox ganz ruhig stellen- KEINE WÄRME bzw. Rotlicht)

- Tupfer, Mullkompressen, Wattestäbchen, Einwegspritzen steril verpackt

- Kot-Sammeldose (kann man vorab Kot dem Tierarzt zur Verfügung stellen zwecks weiteren Untersuchungen. Diese Dosen bekommt man normalerweise bei jedem TA)


- Auch habe ich immer Antibiotikum im Haus (Baytril 2,5%). Bei der Menge an Vögel die ich habe, ist oftmals ein Notfall am Wochenende. Mit Absprache mit meinem Tierarzt kann ich dann darauf zurück greifen, wenn nötig.

6

Montag, 28. Dezember 2009, 19:20

Hallo Ina,

vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort. Ich habe bereits alles aufgeschrieben und werde es besorgen. Das man die Globuli nicht im Metallnapf auflösen sollte, wusste ich auch nicht. Deswegen lieben Dank für den Hinweis. Den Dunkelstrahler von Elstein hatte ich schon zu Hause, weil ich ihn mal für die Springsittiche benötigt habe.

Ich bin sehr froh über die Ratschläge und möchte mich ganz herzlich dafür bedanken! Baytril hatte ich auch mal für die Springsittiche (bzw. nur für einen Hahn) aber ich bekomme es nicht auf Vorrat, weil es verschreibungspflichtig ist?

Es beruhigt ungemein hier Fragen stellen zu können und kompetente Antworten zu bekommen. DANKE!

Ich habe noch eine andere Frage, die ich schon mal in einem anderen Forum gestellt habe. Vielleicht kann sie mir jemand beantworten? Meine Henne hat eine ganz schwarze Zunge und mein Hahn eine gefleckte. Auch hat die Henne einen tiefschwarzen Schnabel und meine Hahn einen etwas helleren. Ich möchte auch behaupten, dass er einen kleinen hellen Streifen mitten auf dem Schnabel hat. Ich bin aber definitiv sicher, dass es kein Hybrid (Kongo/Timneh) ist. Auch hat er zwei weiße Krallen. Ist das eine Laune der Natur?


Viele Grüße
Christa

7

Montag, 28. Dezember 2009, 21:42

Hallo,
ich bin nicht sonderlich bewandert in Sachen Homöopathie; die Globuli gibt man nur am Unfalltag und dann direkt intraschnabulär, 2-3 Globuli Arnica und nach einer halben Stunde 2-3 Gll. Hypericum. Am nächsten Tag nur wiederholen, wenn keine Besserung eingetreten ist.

Von Bepanthen (Dexpanthenol) bin ich völlig abgekommen, da die Calendula Wundsalbe wesentlich bessere Eigenschaften hat (schmeckt schlecht, bessere Kriecheigenschaften, wirkt desinfizierend und hat bessere Heilerfolge.

Die Zungen/Schnabelfrage kann ich nicht beantworten; vll. gibt es auch blonde Kongos?
Schönes Leben!

Denken ist die Arbeit des Intellekts, Träumen sein Vergnügen

Victor Hugo
(1802-1885 franz. Schriftsteller)

Ina Rinck

unregistriert

8

Montag, 28. Dezember 2009, 22:36

Hallo Christa,

ich denke, daß es eine Laune der Natur ist. Mich hatte gerade letzte Woche auch ein Kollege das Gleiche gefragt, scheint also keine Seltenheit zu sein.

Ich frage mal, ob ich seine Bilder verwenden darf :-).

Ina Rinck

unregistriert

9

Montag, 28. Dezember 2009, 22:52

Hallo,

ein Bild bez. der Krallen habe ich noch auf der Festplatte. Die Vorderen sind hell, die hintere dunkel :) .
»Ina Rinck« hat folgendes Bild angehängt:
  • Krallen.jpg

Sven Friesicke

unregistriert

10

Dienstag, 29. Dezember 2009, 00:30

Hallo Christa,

schön dass es so gut ausgegangen ist :)
Auf eine Sache möchte ich aber trotzdem noch hinweisen: bei Schwellungen, die durch Verletzungen herrühren, ist eine Wärmebehandlung (Dunkelstrahler/Infrarot) kontraindiziert - genau wie bei Entzündungen. Da muss eher gekühlt werden (die betreffenden Stellen, was du ja auch gemacht hast. Der Strahler war da nur zuviel des Guten ;)

Als Bücher zur Ergänzung kann ich empfehlen:
M. Pees - Leitsymptome bei Papageien und Sittichen - Diagnostischer Leitfaden und Therapie
A. Castro - Die Vogelschule - Erste Hilfe für Papageien, Sittichen und andere Vögel

Jens Hildebrandt

unregistriert

11

Dienstag, 29. Dezember 2009, 09:18

Hallo Christa ;

erst mal herzlich willkommen hier :) . Gute Ratschläge hast Du ja schon bekommen , zu Deiner nachstehenden Frage :

Zitat

Ich habe noch eine andere Frage, die ich schon mal in einem anderen Forum gestellt habe. Vielleicht kann sie mir jemand beantworten? Meine Henne hat eine ganz schwarze Zunge und mein Hahn eine gefleckte. Auch hat die Henne einen tiefschwarzen Schnabel und meine Hahn einen etwas helleren. Ich möchte auch behaupten, dass er einen kleinen hellen Streifen mitten auf dem Schnabel hat. Ich bin aber definitiv sicher, dass es kein Hybrid (Kongo/Timneh) ist. Auch hat er zwei weiße Krallen. Ist das eine Laune der Natur?

Ich habe auch schon beobachten können das sich Krallen und Schnabelhörner umfärben . Warum dies so ist ?( ---------keine Ahnung . Im Sommer werden diese hell ------------und im Winter sind sie wieder dunkel . Da Bild was Ina da gezeigt hat , sowas hab ich noch nie gesehen . Nun ja , wieder eine Erfahrung reicher .



MFG Jens

Sven Friesicke

unregistriert

12

Dienstag, 29. Dezember 2009, 10:37

Wenn es kein "aktueller" Hybrid ist, so war vielleicht in der Vergangenheit mal ein Timneh mit dabei, so dass es irgend wann mal wieder durchschlägt?

13

Dienstag, 29. Dezember 2009, 13:52

Hi,
hmmmm...meine eine Henne hat eine helle Zunge. Hat da auch mal jemand mitgemischt, oder ist das eine Laune der Natur?

14

Dienstag, 29. Dezember 2009, 22:05

Hallo zusammen,

vielen lieben Dank für die vielen Antworten. Ich fühle mich hier sehr wohl und gut aufgehoben!! Auch werde ich meine kleine 6-er Bande noch in dem Thread "Vorstellung" vorstellen. Danke Sven, für die Bücherempfehlungen und auch deinen Hinweis, dass ich den Dunkelstrahler eher weglassen sollte, in diesem Falle. Auch für deine Bücherempfehlungen danke ich dir! Ich habe mal Bilder der beiden Schnabel und Krallen gemacht. Danke Ina, für die Vergleichsbilder!! Sie kommen beide von dem gleichen Züchter. Sind aber nicht blutsverwandt. Meine Henne hat einen DBNA VZE Ring und mein Hahn einen ZG (falls das etwas aussagen sollte?!) Auf jeden Fall bin ich GANZ sicher, die besten aller Graupapageien zu besitzen ;)

Und jetzt zunächst die Einzelteile der beiden für mich Perfekten. (Auch wenn Falko weiße Krallen und Greta einen Krallenfehler hat)
»Gwenny« hat folgende Bilder angehängt:
  • mein_falko.gif
  • mein_falko_2.gif
  • meine_greta.gif
  • meine_greta-2.gif

15

Dienstag, 29. Dezember 2009, 22:10

Ähem...vergessen:

Viele Grüße

Christa

PS: Sowohl Schnuller, als auch die papageientauglich deklarierte Zahnbürste habe ich nach 2 Stunden "Bearbeitungsdauer" vorsichtshalber, aufgrund von extremen Abnutzungserscheinungen, entsorgt.

16

Dienstag, 29. Dezember 2009, 22:39

statt der Latexschnuller nimm lieber Acrylschnuller, die mögen sie auch gerne + sie können nix abbeißen!
Gruß,
Dörnte

Ina Rinck

unregistriert

17

Dienstag, 29. Dezember 2009, 23:36

Hallo Christa,

die Zwei sind wirklich sehr hübsch :love: . Sie scheinen noch recht jung zu sein, warte mal, bis sie in die Flegeljahre kommen :D !

Der Krallenfehler ist nicht tragisch, was ich auf dem Bild erkennen kann. Wahrscheinlich mußt du manchmal "nachfeilen", weil die natürliche Abnutzung fehlt. Das würde ich früh genug üben mit der Kleinen, dann ist es stressfreier für sie.

Und gut, daß du die Spielsachen entsorgt hast. Die "Zahnbürste" hat jede einige verzinkte Teile, die zu Vergiftungen führen können. Und auch ich hatte mal Acryl-Schnuller, bis sie mir mein Ara in Einzelteilen gebracht hat 8| . Der hat die Dinger tatsächlich zerlegt!

18

Dienstag, 29. Dezember 2009, 23:53

Und auch ich hatte mal Acryl-Schnuller, bis sie mir mein Ara in Einzelteilen gebracht hat 8| . Der hat die Dinger tatsächlich zerlegt!


naja, das haben meine Grauen noch nicht geschafft, und die können wirklich gut schreddern! Ich glaub, ein Araschnabel hat da doch noch eine andere Kraft... :whistling:

Was aber klar sein sollte: Spielzeug muss man ständig kontrollieren auf Verletzungsgefahren (auch, wenn sie es schon länger haben). Auch Kratzer im Acryl sind auf Dauer gefährlich: da man sie irgendwann nicht meht richtig sauber machen kann, bergen sie Infektionsgefahren (Stichwort Kotreste)
Gruß,
Dörnte

Ina Rinck

unregistriert

19

Mittwoch, 30. Dezember 2009, 00:04

Ja Dörnte,

deshalb habe ich schon lange beschlossen, daß nur noch "Natur" bei mir ins Haus kommt. Sie haben genauso Spaß daran, man muß nur etwas Einfallsreich sein.

Es tut mir dann nicht leid, wenn ich es entsorgen muß, ich ärgere mich nicht mehr, daß sie es in Sekunden zerlegt haben und ich kauf mich nicht mehr arm :P . Zudem ist es viel gesünder...

Natoma

Lehrling Ute

Beiträge: 597

PLZ: 31228

Wohnort: Peine 31228 Peine

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 30. Dezember 2009, 08:17

Guten Morgen,
+ sie können nix abbeißen!
bis sie mir mein Ara in Einzelteilen gebracht hat 8| . Der hat die Dinger tatsächlich zerlegt!
Also mein Grauer,der Coco,zerlegt die auch :wacko: .Er beißt sie sozusagen in zwei Stücke,genau über den runden Teil und unter der "Scheibe"wo der Ring dran sitzt.
LG Ute
mit ihren "Mini" Schwarm von Bonsai Papageien


Ich bin gegen Einzelhaltung,Kettenhaltung und Flügelstutzen bei Vögel.Denn Vögel sollen fliegen......

Ungelesene Beiträge Unbeantwortete Themen Themen der letzten 24 Stunden
Thema bewerten